blog

Brände im Amazonas, Tsunamis in Indonesien, Erdbeben in Italien – wie kann es sein, dass die so gut ausgebildeten Führungsriegen der westlichen Welt nicht imstande gewesen waren, die katastrophale Klimaentwicklung vorauszusehen oder sogar zu verhindern? 

Diese Frage stelle nicht nur ich mir …

 

Bernd Kolb – Highflyer und Vordenker 

Vor einiger Zeit war ich in Berlin und traf mich mit Bernd Kolb. Falls euch der Name nichts sagt: Er war Ende der 90er der Highflyer schlechthin. Unternehmer des Jahres, Vorstand für Innovation des DAX-Riesen Telekom und Pionier des Internets. Wenn er darüber spricht, wie man seine digitale Firma schnell an die Börse bekommt, hängen die jungen Leute heute noch an seinen Lippen. Obwohl er sich schon lange von seiner Rolle als Manager verabschiedet hat. 

Er war nämlich irritiert. Zutiefst irritiert. Eine Einladung von Al Gore, dem Ex-Vizepräsidenten der USA und Umweltaktivist, hatte ihn aufgerüttelt. Er stellte sich Frage, wie die Klimakatastrophe hat kommen können. Kolb begann, Vorträge zu halten. Die waren ganz schön angriffig, denn er wollte sein Publikum wach machen. Er wollte ihnen zeigen, was wir alle zusammen mit der Erde machen. Sein letzter Satz war stets: Du bist so viel mehr als du denkst.

 

Auf der Suche nach Antworten

Nach ein paar Jahren jedoch änderte er seine Strategie. Er hatte gemerkt, dass sich durch seine Provokationen nichts tat. Deshalb machte er sich auf die Suche nach dem Wissen, das die westliche Welt nicht zu bieten hat. Mit einem Plan, einem Kamerateam und einem Budget machte er sich auf und besuchte Städte und Dörfer in aller Herren Länder, die als Weisheitsorte gelten. Was er fand, war interessant – aber bei genauem Hinsehen nur Small Talk. Es blieb bei oberflächlichen Treffen. Er war enttäuscht. Und dann kam die Entscheidung …

Ab diesem Tag reiste er nur noch für sich. Und hatte unglaublich bewegende Begegnungen mit den Menschen weltweit. Er hörte auf zu suchen und erkannte die Weisheit – gerade in den unspektakulären Augenblicken.

 

Alles eine Identitäts-Frage

Ich war tief beeindruckt von diesem Menschen, der für sich einen radikalen Wandel vollzogen hat, als er merkte, dass die Elite der Welt unsere Erde an den Abgrund führt, weil sie zwar die Macht, aber nicht die Weisheit besitzen. Ist er dabei ICH geblieben? Ich würde sagen: Er ist seinem wahren SELBST einen grossen Schritt näher gekommen.
Und genau deshalb habe ich die zweite Ausgabe von „Yvette“ dem Thema Identität gewidmet. Ladet euch die Ausgabe „Wer bin denn ICH? – Eine Entdeckungsreise“ gleich hier kostenlos herunter ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.