blog

Ich weiss, alles spricht nur noch von Achtsamkeit. Jedes Magazin, jede Buchauslage, jedes Ratgeberregal strotzt von Menschen, die euch erzählen wollen, wie ihr achtsam werdet, achtsam lebt, achtsam anderen begegnet. Und ich wundere mich kein bisschen, dass viele von euch beim Begriff „Achtsamkeit“ zunächst mal an Nonnen denken, die in der vollkommenen Selbstaufgabe ihr Leben dem Verzicht, dem Geben und dem Dienen widmen. Und euch das Thema deshalb schon zu den Ohren herauskommt.

Aber wisst ihr, achtsam leben kann auch vollkommen anders aussehen. Denn ich breche bei meiner Form der Achtsamkeit gerne mit diesen alten Mustern.

Zu denken, wir müssten die Welt im Aussen retten, lenkt uns vom Wesentlichen ab. Von uns selbst. Ganz wie bei Tim Bendzko:

„Muss nur noch kurz die Welt retten
Danach flieg' ich zu dir
Noch 148.713 Mails checken
Wer weiß, was mir dann noch passiert, denn es passiert so viel.“

 

Ohne Energie

Dass Menschen ihr Leben anderen oder dem Wohl anderer widmen, ist natürlich sehr ehrbar. Das möchte ich niemandem absprechen. Doch wenn ihr die Welt verändern wollt, dann tut ihr niemandem einen Gefallen, euch in die hinterste Reihe eures Interesses zu stellen und gar nicht mehr auf euch zu achten. Ja, ich spreche ganz bewusst vom „achten“, denn achtet ihr euch selbst nicht mehr, geht euch doch alle Energie flöten. Energie, die ihr wiederum sinnvoll und achtsam nutzen könnt – wenn ihr sie denn erstmal habt.

Nein, wenn ihr die Welt retten wollt, dann dürft ihr vor der eigenen Haustür anfangen. Dieser Spruch gehört zu jenen, die man immer wieder hört und den ich gerne zitiere. Aber kaum jemand füllt ihn wirklich mit Leben.

Ich darf mich zuerst einmal bewusst dafür entscheiden, Chef in meinem eigenen Leben zu sein. Ich darf mich bewusst entscheiden, in welche Projekte ich meine Energie stecke – in Projekte, die mir wiederum gut tun und mir auch wieder Energie zurückgeben. Erst dann kann ich aus der vollen Kraft schöpfen, meine Schöpferkraft nutzen, Opportunitäten erkennen und damit auch anderen ein Gewinn und Inspiration sein. Und ihr wisst sicher schon, worauf ich hinaus will: All das ist nur möglich, wenn ihr achtsam seid. JETZT! 

 

Achtsam arbeiten

So geht es mir derzeit bei einem meiner absoluten Herzensprojekte: An diesem Projekt bewirke ich inzwischen seit mehreren Monaten so einiges. Und das gratis, aber sicher nicht umsonst. Denn mir liegt am Herzen, dass das Projekt auf lange Sicht ein Erfolg wird. Da bin ich dann auch grosszügig mit meiner Lebenszeit. (Da dieses Projekt noch top secret ist, kann ich euch leider noch nicht mehr verraten – aber: stay tuned, es bleibt spannend!)

Wenn ihr euch jetzt fragt, wie ich mir das leisten kann … Nein, natürlich stecke ich nicht meine ganze Zeit und Kraft in dieses Projekt. Es läuft quasi immer so nebenher mit, weil ich in jedem Moment wachsam bin. Auch wenn ich gerade ein Gespräch führe, in dem es um die Beratung eines Unternehmens geht oder in dem ich mich privat mit dem Lieferanten für eines unserer Projekte unterhalte, kann eine interessante Information für mein Herzensprojekt abfallen. Wie ein scheinbares Abfallprodukt, das meinem Projektpartner aber möglicherweise neue Geschäftsfelder oder einfach einen interessanten Kontakt einbringt.

 

Wie von allein

Für mich ist es eine wirklich schöne Bestätigung, wenn ich mit einer solchen Nachricht dann meinen Projektpartner anrufen kann. Und er nach einigen Monaten merkt, wie die Fäden langsam zusammenlaufen – wie von allein. Aber natürlich ist auch diese Form des achtsamen Netzwerkens und Managens mit Arbeit verbunden. Doch das Schöne ist: Sie fühlt sich in 90 Prozent der Zeit nicht so an.

Deshalb ist in jedem Moment wichtig: Wenn ich im Flow bin – und nicht verbissen, sondern achtsam handle –, fügen sich die Teile wie von alleine zu einem Puzzle zusammen. Und ich kann damit mir genauso wie anderen ein Gewinn sein.

Alles, was ihr dafür braucht, ist die Antwort auf die Frage: Wann seid ihr Chef in eurem eigenen Leben? Und ich beantworte mir die Frage ganz klar: JETZT in der Achtsamkeit.

Wie lautet eure Antwort?

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.