blog

Mit dem Teilen hat es ja nicht jeder so. Im Gegenteil: Ich habe den Eindruck, dass sich sogar immer mehr schwer damit tun. Und das ist so schade, wie ich gerade kürzlich wieder festgestellt habe …

 

Ich bin privat unterwegs

„Du, Yvette, mein Mann ist hin und weg!“, erzählte mir eine Bekannte kürzlich. „Das, was du ihm geraten hast, ist voll aufgegangen.“

„Das freut mich“, antwortete ich ihr lächelnd und erinnerte mich: Ich hatte sie und ihren Mann zufällig in meiner Lieblingsbeiz getroffen. Sie hatte schon früher angedeutet, dass bei ihnen in der Firma ein grosser Schritt ansteht. Genaueres aber hatte sie nicht erzählt. An jenem Abend aber rückte er damit heraus: Er wolle das Unternehmen strategisch neu ausrichten und habe auch schon jemanden im Auge, dem er einen Teil der Verantwortung übergeben wolle.

„Aha“, sagte ich, „und warum erzählst du mir das?“

Er druckste ein bisschen herum, bevor er sagte: „Ich weiss nicht so recht, wie ich es angehen soll, denjenigen dafür zu begeistern …“

Spätestens in dem Moment hätte ich natürlich sagen können: „Tut mir leid, ich bin hier privat unterwegs. Wenn du eine Beratung möchtest, dann melde dich doch morgen bei mir im Büro.“

Habe ich aber nicht.

 

Nur nichts verschenken

Stattdessen habe ich ihn erst ein bisschen gefragt, was das für ein Mensch ist, und ihm dann eine Herangehensweise empfohlen.

Das Witzige war, dass einige Zeit später, nämlich an meinem Geburtstag, wir ins Restaurant gegangen sind und wen sehe ich aus dem Augenwinkel an einem Tisch mit einem Mann ins Gespräch vertieft sitzen? Genau: besagten Unternehmer. Und da ich ihn sonst immer nur in Begleitung seiner Frau beim Essen sehe, habe ich mir schon gedacht, dass er vielleicht gerade umsetzt, was wir besprochen haben.

Und tatsächlich: So war es. Und der Wunschkandidat übernimmt die Aufgabe noch in diesem Jahr. Toll, nicht?

Jetzt stellen sich aber viele auf den Standpunkt: Mit meinem Wissen will ich Geld verdienen, das kann ich doch nicht verschenken. Sie sind also extrem geizig damit. Ich bin sicher, ihr kennt auch solche Leute. Und wahrscheinlich habt ihr auch schon festgestellt, dass das die Gleichen sind, die mit allem ziemlich geizig umgehen. Bei uns sagt man: Die drehen das Fünferl dreimal um, bevor sie es ausgeben – obwohl sie es überhaupt nicht müssten.

Monetär gesehen sind die oft sogar sehr gut aufgestellt. Aber schaut sie mal an: Sehen sie glücklich aus?

 

Die Kosten von Geiz

Meist wirken sie viel älter als sie sind und versprühen auch alles andere als Lebensfreude. Ich glaube, dass kommt daher, weil dieser Geiz-ist-geil-Modus unheimlich viel Energie kostet. 

Das ist schon verrückt, aber vieles, was ihr teilt, wird dadurch nicht weniger, sondern mehr. Ich erlebe das ständig. Und je grosszügiger ihr zum Beispiel euer Wissen teilt, desto mehr bekommt ihr zurück. Ihr baut auf diese Weise ein Netzwerk an Menschen auf, die eure Grosszügigkeit spiegeln: Die teilen ihr Wissen genauso bereitwillig mit euch wie ihr mit ihnen. 

Das ist der Grund, warum ich tatsächlich nie ein Wissensdefizit verspüre: Ich weiss immer jemanden, den ich anrufen und fragen kann.

Ich gebe einfach gerne, auch weil ich weiss, dass es auf irgendeine Art früher oder später zurückkommt. Im Moment checke ich zum Beispiel ein superspannendem Projekt (noch streng geheim … :-)).

Die Idee hat ein Unternehmer an mich herangetragen. Er wollte mich gleich mit der Sache beauftragen, aber ich habe ihm gesagt: „Lass mich erst einmal ausloten, ob wir das so hinkriegen können, wie wir uns das vorstellen. Wenn ja: Dann machen wir den Vertrag.“

 

Ganz schön blöd?

Wohlgemerkt: Da geht es um ein paar Monate Arbeit. Gut, diese Arbeit kann ich immer wieder einflechten und einfach Chancen nutzen, wenn sie sich gerade bieten. Aber andere würden sagen: Du bist ganz schön blöd, dass du dich nicht jetzt schon bezahlen lässt.

Nein, das bin ich nicht. Ich leiste mir nur eine Grosszügigkeit, die sich – und das ist meine felsenfeste Überzeugung und Erfahrung – früher oder später immer auszahlt.

Und wie macht ihr das? Hortet ihr euer Wissen noch oder teilt ihr schon?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.